Feed auf
Postings
Kommentare

Heute habe ich von einer Dogge gelesen, die ins Guinness Buch der Rekorde kommen soll. Diese deutsche Dogge soll sage und schreibe 1,09 Meter Schulterhöhe haben. Unfassbar! Somit ist er der größter Hund der Welt.

Auch wenn das ein Rekord der superlative ist, aber tauschen möchte ich mit dem Besitzer nicht. Möchte nicht wissen, wieviel Hundefutter der am Tag frißt. Der frißt einem ja die Haare vom Kopf. Und wer mich kennt, der weiß, wieviel ich davon noch habe. 🙂

Hier noch einmal der Link zu dem Artikel von Spiegel online: Giant George – der größte Hund der Welt.

Eine schöne Woche an alle Leser

Dr. Dirk Nösler

8 Kommentare auf “Giant George – deutsche Dogge – ist das noch normal?”

  1. george sagt:

    ist das nicht ein zufall ich heiße auch george

  2. Hundefan sagt:

    Ich empfinde diese „lobenswerte“ Rekordgröße des Hundes als äußerst bedenklich. Ich vermisse bei all diesen Artikel über Giant die skeptischen Anmerkungen und Nachfragen. Ist diese Größe für eine Dogge überhaupt noch gesund? Auf jeden Fall Gesund für das Ego des Halters!

    • Dr. Dirk Nösler sagt:

      Hallo Hundefan,

      das sehe ich genauso. Ich als Tiearzt sehe diese „lobenswerte“ Rekordgröße auch sehr skeptisch. Das kann auf kurz oder lang nur auf die Gelenke gehen. Wer hat dann wieder darunter zu leiden? Der Hund. Nur damit, wie Ihr schon sagt, das Ego des Besitzers befriedigt wird.

  3. Lutz sagt:

    Giant George, der größte Hund der Welt. Ein Monstrum an Hund. Nichts für mich. Ich habe einen kleinen Pinscher. Der würde vor giant George sofort Angst bekommen. Ist ja schon ein wenig abartig. Dann könnte ich mir ja auch ein Ponny in der Wohnung halten. Der kann sich ja kaum in der Wohnung bewegen.

  4. nina sagt:

    Ich habe heute Morgen den Artikel in der Zeitung gelesen.
    Doggen gehören, wenn man das so sagen kann, zu meinen Lieblingshunden.
    Doch bei diesem Modell hätte ich Angst das er mich auffrisst.
    Und wer gewinnt den Kampf ums Sofa?
    Oder gar den Kühlschrank?
    Der Hund frisst, glaube ich, 50 kg in der Woche.

    • Dr. Dirk Nösler sagt:

      50 kg für Giant George? Das wäre für mich zuviel. So viel fasst ja noch nicht einmal mein Kühlschrank. 🙂

      Wie ich schon geschrieben habe, würde mir Giant George die nicht mehr so üppig vorhandenen Haare vom Kopf fressen 🙂

      Ich möche keinem auf den Schlips treten, aber solche Hunde gehören auf die Weide 🙂

      Nun aber mal ernst. Im Grunde sind es sehr schöne Hunde, aber ab einer gewissen Größe würde ich mir mit Sicherheit keinen holen. Da gibt es für mich bessere Kanidaten an Hunden, die ich bevorzugen würde.
      Ich steh eh lieber auf etwas kleinere, handliche Hunde. So wie z.B. einen kleinen Wadenbeißer, sprich Dackel. Oder auch einen Austalian Shepherd. Die aber nicht so einfach zu halten sind.

      • nina sagt:

        Dackel sind ganz großartige Hunde!
        Aber ein Australien Shepard würde mich überfordern. So schön sie auch sind.
        Wenn ich könnte, wie ich wollte, dann hätte ich hier einen Zoo. Leider will mein Mann nicht. Ihm reichen die zwei Katzen, die zu gegebener maßen nicht ganz normal sind.

        • Dr. Dirk Nösler sagt:

          So ähnlich ist das bei uns auch. Wir haben zwei Katzen, Fische und Meerschweinchen. Aber leider keinen Hund. Ich bin den ganzen Tag arbeiten. Abends mache ich dann die Hausbesuche und bin teilweise erst um 11:00 Abends wieder zu hause. Da bleibt leider keine Zeit für einen Hund. Erst Recht nicht für einen Australian Shepard.

Kommentar abgeben