skuril aber wahr

Was ist das? 147.456 Prozessoren, 144 Terabyte Hauptspeicher.

Das sind die Eckdaten des elftgrößten Computers der Welt.

Aber was hat das mit mir oder der Tierarztpraxis zu tun? Ganz einfach. Mit diesem Computer versucht man das Gehirn einer Hauskatze zu simulieren. Doch man stellte fest, dass selbst ein solch großer Computer nicht in der Lage ist, auch nur  annähernd an die Geschwindigkeit eines Gehirns unserer Hauskatzen zu kommen. Aber es lassen sich immerhin die Hirnfunktionen der Hauskatze imitieren, die für Schlafen und Fressen zuständig sind.

siehe auch Tagesschau Millionen Megabytes für Miezen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.