Archiv der Kategorie: amüsantes

Da möchte man doch auch Hund sein – Ich wünsche frohe Ostern

Frühstück-Hund-WebWas für ein schönes Frühstück. Einfach zum Reinbeißen schön. Doch wer genauer hinschaut, erkennt Hundefutter auf dem Teller. Gestern war ein Kunde bei mir in der Praxis, der mir eine schöne Geschichte erzählte. Da bekommt sein Hund doch tatsächlich täglich sein Butterbrot geschmiert. Und zu Ostern gab es noch ein wenig Garnierung dazu. Man muss dazu wissen, dass es sich bei diesem Hund um einen 81 kg schweren Hund handelt. Das zeigt mir: Nicht nur kleine Schoßhündchen, sondern auch große „Schoßhündchen“ werden verwöhnt.

In diesem Sinne seid lieb zu Euren Tieren und verwöhnt sie.

Frohe Ostern

Dr. Nösler

Einen guten Rutsch ins neue Jahr wünsch ich allen.

Meine Katze im Körbchen

Katze im Korb
Katze im Körbchen

 

So sieht meine Katze aus, wenn sie sich entspannt. Sie macht sich regelrecht unsichtbar. Ein Wollknäuel – sonst ist nichts zu erkennen.

In diesem Sinne und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Vor allem viel Gesundheit.

In diesem Sinne.

Euer Dirk Nösler

Tierarztpraxis Gevenbroich Kapellen

Schildbürger in Bremen?

Ich war über Ostern in Bremen und bin dort in der Innenstadt über das Bild „Verbot“ gestolpert. Für mich ist das einmalig. In Bremen darf man also nur in der Zeit von 20 Uhr bis 8 Uhr keine Waffen bei sich haben. Warum nur in dieser Zeit? 🙂 Ist Bremen also nur nachts sicher? 🙂

Ist das etwa ein Schildbürgerstreich?

In diesem Sinne

Euer Dirk Nösler

————-

Tierärzte können (fast) alles

Ich habe länger über den Titel nachgedacht. Aber habe keinen besseren gefunden und er passt ja auch irgendwie.

Man erlebt schon viel in der Tierarztpraxis. Neulich war ein Kunde bei mir, der wollte einfach nicht zum Arzt um sich die Fäden aus einer Kopfnaht ziehen zu lassen. Er kam schnurstracks zu mir und sagte: Das können Sie doch auch! Zum Arzt muss ich sonst wieder so lange mit dem Bus fahren.

War schon ein komisches Gefühl. Normal hat man tierische Patienten und da hatte man plötzlich einen Menschen vor sich, den man behandeln sollte. Das ist schon eine verkehrte Welt.

Euer Dr. Dirk Nösler