Schlagwort-Archive: Tierschutz

Sinn und Unsinn von Kennzeichnen von Tieren Landeshundegesetz NRW

Hundegesetz NRWMeinung zum Landeshundegesetz NRW

Zurzeit haben wir hier in Deutschland in jedem Bundesland unterschiedliche Landeshundegesetze. Jedes Bundesland geht anders mit den Hunden um. Allen gemein ist, es müssen die Hunde, die unter das Landeshundegesetz fallen gekennzeichnet werden.

Bei uns hier in NRW ist es aber so, dass laut Landeshundegesetz NRW nur die Hunde durch einen Chip gekennzeichnet werden müssen, die entweder mindestens 20 kg wiegen oder mindestens eine Widerristhöhe von 40 cm haben.

Ich stelle mir die ganze Zeit die Frage: Warum nur die sogenannten 20/40er Hunde im Landeshundegesetz NRW betroffen sind? Was ist mit dem Dackel oder dem Zwergpinscher? Warum sind diese Hunde von dem Landeshundegesetz NRW ausgeschlossen? Das Landeshundegesetz NRW wurde ja ursprünglich wegen den sogenannten gefährlichen Rassen gemacht. Die Politik musste reagieren und erschuf in Windeseile eine Landeshundeverordnung. Aber die Zeiten sind meiner Meinung nach vorbei. Wann sehe ich denn noch einen sogenannten Kampfhund? Nur noch sehr selten.

Sollte man nun das Landeshundegesetz nun nicht noch einmal überdenken? Sollte man daraus nicht in Verbindung mit dem Tierschutzgesetz ein einheitliches Gesetz machen. Dann müsste man alle Hunde kennzeichnen und auch versichern. Und das bundesweit. Ohne das jedes Bundesland sein eigenes Landeshundegesetz hat.

Wie viel Hunde, auch kleine, die nicht in das Landeshundegesetz NRW fallen, werden am Tierheim oder an der Autobahn angeleint und werden dann ohne Besitzer gefunden.

Warum werden nicht auch die kleinen Hunde mit in das Gesetz genommen? Man sorgt dann dafür, dass jeder Hund gechipt werden muss und eine Versicherung haben muss. So werden auch weniger Tiere anonym irgendwo angeleint. Denn das ist für mich ein Tierschutzfall. Nun kann man sagen, dass dies schon durch das Tierschutzgesetz abgedeckt ist. Weil man keinem Tier unnötig Leiden zuführen darf. Aber was nützt mir diese Aussage, wenn ich den Besitzer nicht ermitteln kann, weil keine Kennzeichnungspflicht und Meldepflicht des Chips existiert und nur die 20/40 Hunde gechipt werden müssen. Macht das denn Sinn? Für mich ist es schon lange überfällig alle Tiere zu kennzeichnen und zu melden. Damit meine ich auch z.B. Katzen. Das dies geht, sieht man bei der Artenschutzregelung z.B. von griechischen Landschildkröten, die alle eine Genehmigung von der Landesbehörde haben müssen um gehalten zu werden.

Was aber dann noch in dem Landeshundegesetz NRW fehlt, ist die Pflicht, das Tier dann auch bei z.B. der Tasso zu melden bzw. zu registrieren. Jeder Tierarzt sollte verpflichtet werden die Tiere nach dem Chipen zu registrieren. Damit ist auch die Chance gegeben das zu kontrollieren. Wenn es Pflicht ist, dann muss sich der Tierarzt auch nicht überlegen, ob er die Daten des Tierbesitzers weitergeben darf oder nicht. Oder eine andere Möglichkeit ist die, dass beim Verkauf eines Welpens, der Verkäufer verpflichtet wird, den Verkauf, also Besitztumsänderung, z.B. der Tasso, zu melden.

Wenn nun einer denkt, das geht datenschutzrechtlich nicht, dann möchte ich mal denjenigen sehen, der einfach sein Auto an der Strasse stehen lässt. Durch das Nummernschild ist das Auto eindeutig dem Besitzer zuzuordnen. Oder beim Kauf eines Autos muss ich das Auto auch auf meinen Namen ummelden. Warum nehme ich das Beispiel Auto? Weil rechtlich das Tier noch eine Sache ist – leider.

Mit gutem Beispiel voran geht das Bundesland Berlin. Ab dem 01.01.2010 müssen nun alle Hunde in Berlin mit einem ISO Chip gekennzeichnet werden. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Es macht nun mal Sinn, wenn alle Hunde gekennzeichnet werden und nicht nur einige wenige.

Landeshundegesetz NRW

Landeshundegesetz Berlin

Schreibt Eure Meinung, ob das Landeshundegesetz überholt ist oder nicht. Was müsste geändert werden. Ich freue mich auf Eure Beiträge zum Landeshundegesetz.

Eurer Dirk Nösler

Ab 2010 keine Eier mehr aus Käfighaltung in Deutschland

Eier aus Käfighaltung verbotenAb 2010 gilt ein Verbot in Deutschland, auf das man schon lange gewartet hat. Im Gegensatz zu anderen EU-Ländern dürfen keine Legehennen mehr in Käfighaltung gehalten werden. Also auch keine Eier mehr aus der Käfighaltung verkauft werden. Dementsprechend gewinnt die Angabe des Herkunftlandes der Eier an Bedeutung.

Hier die vollständige Pressemitteilung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) vom 29.12.2009.

Wühltischwelpen – Nein Danke – Nein zum Handel mit Billigwelpen,

Wie es die Überschrift schon sagt:

Wuehltischwelpen

Sagt NEIN zum Handel mit Billigwelpen.

Sagt NEIN DANKE zu Wühltischwelpen.

Schluss mit dem unseriösen Welpenhandel.

Denkt nach, bevor gekauft wird.

Warum greife ich dieses Thema auf? Es ist Weihnachtszeit und viele Familien und Kinder wünschen sich Tiere unterm Weihnachtsbaum. Da kommt die Aktion Wühltischwelpen – Nein Danke, die der ETN, bmt und die Tasso ins Leben gerufen haben, gerade richtig, um vielleicht einen unbedachten Kauf zu verhindern.

Finger weg von Welpen, die an der Autobahnraststätte verkauft werden und unter Umständen gerade aus dem Ausland von einem Massenzüchter geholt worden sind. Allein der Verkauf der Tiere an einer Autobahnraststätte sollte einen schon stutzig machen. Beim Hundekauf immer kritisch sein. Hier geht es um ein Lebewesen und nicht nur um eine Sache.

Was man unter Umständen an Geld einspart, kann einen später teuer zu stehen kommen. Ich erzähle aus Erfahrung, aus meiner langjährigen praktischen Tätigkeit als Tierarzt:

Ein Besitzer hatte einen Hund günstig von solch einem Autobahnhändler gekauft. Doch leider stellte sich später heraus, dass der Hund Parvovirose hatte und die Behandlung danach sehr teuer wurde. Die Frau hatte im übrigen Glück, dass der Hund überlebt hat. In vielen Fällen verstirbt auch ein Hund an Parvovirose. Aber das sei nur ein Beispiel, was man von einem unseriösen Händler bekommen kann. Denn alles was Sie schriftlich hatte, war gefälscht. Also beim Hundekauf immer kritisch sein.

Nicht das man jetzt denkt, dass sollte man nur an der Autobahnraststätte tun, nein – bei jedem Hundekauf.

In irgendeinem Wohnzimmer –  irgendwo hier in Deutschland. Man wird eingeladen zum Hundekauf. Alles sieht ordentlich aus, doch was sieht man, wenn man ein wenig kritischer schaut:

  • Keinen Impfpass,
  • Welpe sieht deutlich jünger aus,
  • die Mutter bekommt man nicht zu Gesicht,
  • Welpe sieht abgemagert aus,
  • Welpe ist nicht entwurmt (Es gibt auch Wurmpässe, die vom Tierarzt ausgefüllt sind),
  • Welpe ist schlapp.
  • Welpe hat struppiges, ungepflegtes Fell
  • das Fell ist voller Parasiten wie z.B. Flöhe
  • der Hund juckt sich die ganze Zeit
  • der Hund hat einen verschmierten Hintern

Wenn man so etwas sieht, dann sollte man sich nicht mit irgendwelchen Geschichten abspeisen lassen, sondern die Hände von dem Kauf lassen.

Dieses ernste Thema, der Handel mit Tieren, das haben sich die drei Organisationen ETN, bmt und die Tasso gemeinsam auf die Fahne geschrieben und wollen aufklären.

Macht also mit bei der Aktion, damit schon bald kein unseriöser Händler mehr einen Käufer findet.

Was kann man tun?

  • Aufklärung ist die einzige Chance
  • Aufdecken und Anzeigen dieser unseriösen Händler
  • vor allem dort nicht kaufen

Es gibt einen Aufklärungsfilm, der auf der Internetseite der Tasso und der ETN zu sehen ist.

Sag nein zu uneriösen ZüchternSAGT NEIN zu unseriösen Züchtern

Tiertafel Deutschland erhält Dogs Award 2010 für Tierschutz

Erneut aufmerksam wurde ich auf die Tiertafel Deutschland, als ich einen Bericht von Gassi-TV gesehen habe, der auch über die Verleihung des Dogs Award der Zeitschrift Dogs berichtet hat.

Dieser Verein wurde aus dem Vorsatz gegründet, den Haustieren von Menschen zu helfen, die kurz oder langfristig in Not gekommen sind. Sie dann mit Futter- oder Sachspenden ganz unbürokratisch zu versorgen. Die Spenden werden kostenlos an die Tiere bzw. Besitzer weitergegeben. Die Arbeit in der Tiertafel Deutschland geschieht ehrenamtlich.

Über die Aufklärung möchte der Verein eine artgerechte Haltung unserer lieben Hausgenossen sichern und präventiv schlechte Haltung, eine evtl. Abgabe in ein Tierheim oder gar das Aussetzen der Tiere verhindern. Infomaterial sowie persönliche Beratung werden auch allen anderen interessierten Personen gerne weitergereicht.

Die Tiertafel Deutschland kümmert sich laut Ihrer Internetseite ausschließlich um Tiere von Bedürftigen. Deshalb müssen auch zum Nachweis der Bedürftigkeit Unterlagen mitgebracht werden.

Zitat Tiertafel Deutschland:  Zur Aufnahme in die Kartei der Tiertafel, muss ein Nachweis der Bedürftigkeit in Form des Hartz 4 Bescheides (oder vergleichbar), Rentenbescheid (Obdachlose brauchen keine Bescheinigung) mitgebracht werden, und wenn vorhanden die Impfausweise der Tiere, bzw. Nachweise (Tierarztrechnungen oder ähnliches), das es die Tiere gibt.

Ich finde, dass das eine rundum erwähnenswerte Sache ist und diese Einstellung zum Tierschutz –  Bedürftigen zu helfen einfach super.

Ich möchte noch darauf Aufmerksam machen, dass zur Zeit bei der Tiertafel Deutschland eine 1 Euro Weihnachtsspenden Aktion läuft. Weitere Infos zu dieser Aktion finden Sie hier.

Ob es eine Ausgabestelle der Tiertafel Deutschland bei Ihnen in der Nähe gibt, finden Sie unter Ausgabestellen der Seite Tiertafel.

Wer die Tiertafel Deutschland mal kennen lernen möchte, kann dies tun auf dem Tierischen Weihnachtsmarkt am 06.12.2009 in Bonn von dem ich schon berichtet habe.

tiertafel.de

————————————————————–

Adresse der Tiertafel Deutschland (entnommen dem Impressum der Homepage www.tiertafel.de Stand 11.11.2009):

Tiertafel Deutschland e.V.
Semliner Chaussee 8

14712 Rathenow

Telefon: 03385/494965 (Mo.-Fr. 11-17 Uhr)

E-Mail: claudia[at]tiertafel.de

Vertretungsberechtigter Vorstand:

Claudia Hollm

Familienstand: verheiratet, keine Kinder

erlernter Beruf: Hotelkauffrau

derzeit ausgeübter Beruf: Programmiererin
Tiere im Haushalt: 2 Hunde und eine Katze und im jede menge Schnupfenkaninchen

Zuständig bei der Tiertafel für:

• Kommunikation innerhalb des Vereins

• Spender und Sponsorenkontakte

• Patenkontakte

• Presse und Medienbetreuung sowie Archivierung

• Logistik und Lagerverwaltung

• Büroorganisation

• Event- und Eröffnungsplanungen

• Alles was sonst noch so anfällt

Tierhilfe Niederrhein

Heute möchte ich mal einen anderen Tierschutzverein vorstellen. Seit ca. zwei Jahren arbeite ich mit meiner Praxis mit dem eingetragenen Tierschutzverein Tierhilfe Niederrhein e.V. zusammen. Dieser Tierschutzverein arbeitet hauptsächlich mit Pflegestellen zusammen und hat sich folgende Ziele gesetzt:

  • Sie kümmern sich um ausgesetzte und misshandelte Tiere
  • versuchen die aufgenommen Tiere in gute Hände zu vermitteln
  • fangen wilde Katzen ein und lassen diese kastrieren
  • füttern an 8 verschiedenen Stellen über 100 wildlebende Katzen

Damit dieser Verein vernünftig weiter arbeiten kann, sucht dieser immer wieder nach Pflegestellen oder auch Patenschaften für die Tiere.

Wenn Sie diesen Verein unterstützen wollen dann können Sie auch Mitglied werden.

Ich bin froh, dass es solche Idealisten gibt, die sich aufopferungsvoll dem Tierschutz hingeben und dafür ihre Freizeit opfern. Hut ab.

Ansprechpartner:

Tierhilfe Niederrhein e.V.

Vertreten durch:

Vorstandsvorsitzende Gaby Kames

(verantwortlich für den Inhalt)

Postanschrift:

Tierhilfe Niederrhein e.V.

Bödikerstr.10

41238 Mönchengladbach

Telefon / FAX (0 21 66) 94 05 30

eMail: g-kames@t-online.de

Spendenkonto Stadtsparkasse

Mönchengladbach

Konto: 230 227

BLZ : 310 500 00